top of page
  • Sandra Bachler

Business Hack #2: The Value Proposition Canvas


Im ersten Business Hack habe ich Ihnen alternative Anwendungsmethoden für das Business Model Canvas vorgestellt. In diesem Beitrag möchte ich auf ein weiteres Canvas eingehen, das sich vom Business Model Canvas ableiten lässt und zwar das Value Proposition Canvas.


Ich arbeite gerne mit diesem Canvas, wenn es darum geht neue Produkt- oder Dienstleistungsideen aufzubereiten. Dabei wird der Mehrwert des Angebots den Kund:innen gegenübergestellt und näher beleuchtet. Mit diesem Canvas erhalten Sie einerseits mehr Einblick in Ihr Leistungsversprechen und können dieses noch verbessern und andererseits wertvolle Einblicke in die Bedürfnisse Ihrer Kund:innen und welche Themen sie gelöst und/oder verbessert haben möchten.


Vorgehensweise:

  • Zeichnen Sie den Aufbau des Value Proposition Canvas auf ein großes Plakat, drucken Sie es aus oder gestalten Sie es online in einem Tool Ihrer Wahl (z.B. Miro).

  • Nehmen Sie sich am besten Post-its (gerne auch virtuell) und befüllen Sie die einzelnen Felder. Lassen Sie sich Zeit dafür.


  • Kund:innensegmente: Die rechte Seite des Value Proposition Canvas beschäftigt sich mit Ihrem Kund:innensegment.


Customer Job(s)

Starten Sie mit diesem Feld und beschreiben Sie, welche „jobs to be done“ ein:e spezifische:r Kund:in überhaupt hat. Beschreiben Sie jede wesentliche Aufgabe, die Sie für Ihre Kund:innen mit Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung erledigen möchten. Was möchten Ihre Kund:innen erreichen? Welche Bedürfnisse möchten sie befriedigen?

Pains & Gains

Danach beschreiben Sie alle möglichen Schmerzen oder Herausforderungen, die Ihre Kund:innen vor, während oder nach der Erledigung ihrer Jobs haben. Welche Risiken oder Probleme bestehen für Ihre Kund:innen in diesem Zusammenhang? Welche Fehler oder Barrieren befürchten Ihre Kund:innen?

Außerdem führen Sie bitte an, welche Vorteile/Gewinne Ihre Kund:innen erwarten. Was würde Ihre Kund:innen positiv überraschen? Was würde das Leben Ihrer Kund:innen erleichtern? Was wünschen sich Ihre Kund:innen besonders?


  • Mehrwert des Angebots: Die linke Seite geht näher auf Ihr Produkt, Service und Ihre Dienstleistung ein.


Product & Services

Schreiben Sie alle Ihre Produkte, Services und Dienstleistungen hier auf. Was bieten Sie Ihren Kund:innen alles an?

Pain Relievers/Gain Creators

Unter Pain Relievers führen Sie alle Themen an, mit denen Sie Probleme Ihrer Kund:innen verringern. Dies beinhaltet alles, was das Leben Ihrer Kund:innen erleichtert und angenehmer macht. Welche Risiken oder Ängste können Sie Ihren Kund:innen nehmen? Welche Barrieren können Sie für Ihre Kund:innen mit Ihrem Angebot verringern?

Listen Sie alle Punkte auf, mit dem Ihr Produkt/Service/Dienstleistung einen Wert für Ihre Kund:innen stiftet. Inwiefern vereinfacht Ihr Angebot das Leben Ihrer Kund:innen? Welche positiven Auswirkungen (sozial, emotional, funktional) hat Ihr Angebot?


  • Danach vergleichen Sie die beiden Seiten Kund:innensegmente und Mehrwert des Angebots miteinander: Inwiefern decken sich Pains & Gains mit Ihren Pain Relievers & Gain Creators? Welche Übereinstimmungen oder Unterschiede entdecken Sie?

Wichtig: Ziel ist es nicht, dass Ihr Produkt alle Pains & Gains Ihrer Kund:innen abdeckt.


Beziehen Sie in Ihre Betrachtungen Ihr gesamtes Team ein. Führen Sie Interviews mit echten Kund:innen durch und ergänzen und verfeinern Sie Ihr Value Proposition Canvas. Ich empfehle Ihnen, dass sie je Businesskonzept immer ein eigenes Canvas machen. Wenn Sie in einem Canvas mit mehreren Kund:innengruppen arbeiten möchten, dann verwenden Sie am besten unterschiedliche Post-it-Farben je Kund:innengruppe.





Weitere Informationen und Anleitungen finden Sie auch auf www.strategyzer.com.

Hier können Sie auch eine Vorlage für das Value Proposition Canvas downloaden.


Viel Erfolg und Spaß beim Ausprobieren.



37 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page